Der Tenor Remy Burnens wuchs in Bern auf. Er studierte bei Peter Brechbühler an der Hochschule Luzern, 2017 schloss er seinen Master Performance mit der Höchstnote ab. Unterricht bei Malcolm Walker in Paris, sowie diverse Meisterkurse (Roger Vignoles, Saverio Suarez, Barthold Kuijken, u.a) ergänzen seine Ausbildung.

Er ist Studienpreisträger des Migros Kulturprozent 2017 und Gewinner des Edwin Fischer-Gedenkpreises 2017. Ausserdem war er Stipendiat der Friedl Wald Stiftung Basel (2015) und Preisträger der Stiftung für junge Musiktalente Meggen 2016/2017.

2014 gab er an der Heubühne Meilen sein Operndebüt als Nemorino in Donizettis „Elisir d’amore“. Weitere Auftritte als Anton in Glucks „Der bekehrte Trunkenbold“ und als Beppe in Donizettis „Rita“, sowie als Tiberge in Massenets „Le Portrait de Manon“ folgten.

Er wird in der Spielzeit 2017/2018 als Weisser Minister in Ligetis „Le Grand Macabre“ am Luzerner Theater und als Tonio in Donizettis „Regimentstocher“ in der Tonhalle Wil zu hören sein.

Als gefragter Konzertsänger tritt er regelmässig in der ganzen Schweiz solistisch auf.  Sein Repertoire erstreckt sich dabei von den Oratorien Händels und den Kantaten und Passionen Bachs bis hin zu den grossen Vokalwerken aus Klassik und Romantik.

Er widmet sich zudem intensiv dem Liedgesang und gestaltet regelmässig Liederabende. Nebst Schwerpunkten im deutschen und französischen Liedschaffen konzentriert er sich im Duo mit Andrew Dunscombe auf das englische Liedgut der Romantik.

Biografie herunterladen
Download biography in English